Projekt in Brasilien, Monte das Oliveiras

Die Erde besteht aus 97% Wasser – trotzdem verdursten immer mehr Menschen, weil sie kein
sauberes Trinkwasser zur Verfügung haben. Wie die FlussbewohnerInnen im brasilianischen
Bundesstaat Para.

Bei diesem Projekt geht es um den Ort Monte das Oliveiras.
Er liegt im brasilianischen Bundesstaat Para,
im Kreis Oeiras do Para, am Rio Itaucu.
Der Ort hat ungefähr 300 Einwohner.
Es sind traditionelle Flussbewohner.
Sie trinken das Wasser aus dem Fluss, was aber immer mehr Probleme bereitet, da das Wasser verunreinigt ist
und unbehandelt getrunken ständig zu Krankheiten und Todesfällen führt.

Das war vorher Trinkwasser

Unter Ausschlägen und Durchfall leiden vor allem die Kindern und älteren Leute.
Ihr schwaches Immunsystem macht sie für Krankheiten besonders angreifbar.
Der verschmutzte Fluss ist aber die einzige Wasserquelle im Ort „Monte das Oliveiras”.
Wenn die FlussbewohnerInnen nicht verdursten wollen,
müssen sie vom unreinen Wasser trinken.
Eine schreckliche Vorstellung! Denn die BewohnerInnen wissen: Das Wasser macht krank.
Zur Entkeimung wird derzeit noch Hypochlorid verwendet.

Die geplante, einfache Lösung ist in ca. 7-800 m Entfernung vom Fluss einen Brunnen zu bohren und somit an sauberes Grundwasser zu kommen.
Das Grundwasser wird dann mit einer elektrischen Tauchpumpe in den Wasserbehälter gepumpt und von dort in einer Hauptleitung in den Ort geleitet, von wo aus die einzelnen Häuser angeschlossen werden.
Somit hat jeder Haushalt ausreichend sauberes Wasser zur Verfügung.

Einfach-Effizient-Lebensrettend

Home
Home
Home
Home
100%

Trinkwasser

Ohne Wasser kein Leben!
Weltweit haben Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser.
Mit diesem Projekt schenken wir mit Hilfe Ihrer Spenden Wasser!


Facebook

Twitter

Google Plus

PROJEKT DES MONATS !

Projekt des Monats: Kambodscha – Koh Kong

Home

Auf das Bild klicken!

Aktuelle Spenden:

9%
Fakt der Woche….
Die ca. 7 Milliarden Euro um 2,6 Milliarden Menschen einen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verschaffen, sind weniger, als Europäer imJahr für Parfums ausgeben